Impfen Pro und Contra

 

Als ich vor 30 Jahren mit meiner Praxistätigkeit begann, war Impfen kein großes Thema in meinem Alltag. Zum einen wurde es von der Gesundheitspolitik nicht so massiv beworben und zum anderen war das Klientel, das zur Homöopathie kam, von Haus aus gegen das Impfen. Heute ist der Druck, sein Kind oder sich selbst impfen zu lassen, aus der Gesundheitspolitik und damit aus der öffentlichen Seite sehr stark angestiegen. Die Pro-Impfen-Argumente werden so forciert, dass die Contra-Argumente, von denjenigen, die sich objektiv informieren möchten, regulär gesucht werden müssen. Oftmals in Kleinarbeit, denn was gegen das Impfen spricht, soll verschwiegen werden. Unser Alltag ist so angefüllt mit allen möglichen Dingen und Entscheidungen, dass nicht jeder alles hinterfragen kann. Und so kommt es, dass heute viele Patienten zur Homöopathie finden und zugleich auch sich selbst oder ihre Kinder impfen lassen. So ändern sich die Zeiten.

Ob Impfen oder nicht, KANN und DARF ich Ihnen gar nicht abnehmen, zu dieser Entscheidung müssen Sie selbst finden. Ich kann Ihnen lediglich Hinweise geben, wo Sie auch noch andere Informationen als nur die offiziell zugänglichen bekommen. Zum Beispiel unter den Links zum Thema Impfen. Was ich jedoch als Therapeut tun MUSS, ist, für Sie und Ihre Kinder da zu sein, wie auch immer Sie sich entscheiden. Und das tue ich. So stellte sich mir die Aufgabe nach einem Weg zu suchen, geimpfte Kinder sinnvoll therapeutisch zu begleiten, denn sie stellen den Therapeuten mit ihrem Beschwerdebild vor andere Aufgaben als ungeimpfte Kinder. Hinzu kommt, dass die Homöopathie, als Therapie für natürliche Krankheiten, bei diesen durch das Impfen künstlich ausgelösten Beschwerdebildern oftmals nur geringe Wirkung zeigt.

Bereits in den 90er Jahren hat sich der Homöopath Dr. med. Tinus Smits dieses Themas angenommen und auch bei Burnett, ein Homöopath, der Ende des 19. Jahrhunderts lebte und etliche Aufsätze schon damals zum Thema Impfen geschrieben hat, fanden sich für mich gute Anregungen. So bin ich nun mit der von mir angebotenen "Isopathischen Impfentstörung" in der Lage, auch den geimpften Kindern eine Behandlung anzbieten, die eine Stabilisierung der Gesundheit anzustreben versucht. (Bitte beachten Sie dazu auch das Kleingedruckte.)

Also: wie auch immer Sie sich entscheiden, ich stehe Ihnen gerne mit meinem Wissen und Können zur Verfügung, um zu versuchen, das Bestmögliche für Sie bzw. Ihr Kind zu erreichen.

Sollten Sie sich für das Impfen entscheiden, finden Sie hier weitere Informationen, was ich für Sie bzw. Ihr Kind dann tun kann.

Sollten Sie sich gegen das Impfen entscheiden, finden Sie hier weitere Informationen, wie ich Ihnen dabei behilflich sein kann.